Angebote zu "Lippenstift" (5 Treffer)

Kategorien

Shops

Lipstick Queen Make-up Lippenstift Rear View Mi...
Beliebt
28,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Mit dem Rear View Mirror Lip Lacquer von Lipstick Queen können Sie Ihren Lippen einen wunderschönen, glossigen Glanz verleihen. Außerdem begeistert der Lippenstift mit einer intensiven Farbe, die sich sanft über Ihre Lippen legt und einen unwiderstehlichen Kussmund kreiert. Der Rear View Mirror Lip Lacquer mit dem reflektierenden Finish steht in verschiedenen Farben zur Verfügung, sodass Sie sich eine Nuance aussuchen können, die perfekt zu Ihrem Make-up passt. Ein moderner Look lässt sich beispielsweise mit einem strahlenden Pink ergänzen, während die sanften Nudetöne hervorragend zu einem natürlichen Tages-Make-up passen. Für festliche Anlässe gibt es den Lippenstift auch in leuchtendem Rot oder in dunklem Lila. Mit einer angenehm weichen KonsistenzDer Rear View Mirror Lip Lacquer von Lipstick Queen hat eine herrlich weiche Textur, die sich ausgezeichnet verteilen lässt und einen hohen Tragekomfort bietet. Gerne können Sie den Lippenstift mit einem passenden Lip Liner kombinieren und so einen besonders gut konturierten Look kreieren.

Anbieter: parfumdreams
Stand: 27.01.2021
Zum Angebot
Mathias Tretter möchte nicht dein Freund sein, ...
17,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Internet ist die süßeste Erfindung der Welt. Obwohl es, wie Osama bin-Laden und der Vietnam-Film, vom amerikanischen Militär erschaffen wurde, gibt es momentan nichts, was Putzigeres hervorbringt. Wer hätte etwa gedacht, dass nach einem Jahrtausend voller Weltkriege, Gegenpäpste und Kneipenschlägereien eine knappe Milliarde Menschen ein Poesiealbum hat? Was haben wir früher davon geträumt, dass uns Franziska mit dem Lippenstift fragt, ob wir uns in ihres eintragen möchten, damals, während des Kalten Krieges, in der sechsten Klasse.Mit Facebook ist das alles Wirklichkeit geworden: Wir können Franzi nun jederzeit von jedem Ort der Welt was reinschreiben: "You are so nice, you are so sweet, auf deutsch gesagt, ICH HAB DICH LIEB!" - auch wenn sie inzwischen drei Kinder aus vier Ehen hat. Wir können bei arabischen Revolutionen mitmachen, wir können gar mit Angela Merkel befreundet sein.Es bleibt allein die Frage: Warum sollten wir? Das Leben ist anstrengend genug, ohne dass man an 250 Freunde daddelt, wo man grade einen Java Chip Chocolate Cream Frappuccino bestellt hat. Angela Merkel kommt sowieso nie mit auf ein Besäufnis, die Araber hätten auch ohne Netzwerk Aufstand gemacht, und es gibt sehr gute Gründe, warum man mit den allermeisten Klassenkameradinnen seit Abi '91 keinen Kontakt mehr hat.Dennoch postet, twittert, skypet und simst sich sogar die Politik um den Verstand. Auch wenn da nicht mehr viel kaputt zu machen ist, wir müssen es trotzdem ausbaden. Denn bevor ein Parlamentarier gar nichts los lässt, nimmt er lieber Stellung - zu einer Stellungnahme, die Position bezieht zu einem Statement, das auf ein Dementi reagiert, mit dem endgültig geklärt sein sollte, dass niemand irgendetwas diesbezügliches gesagt hat. Und abends müffelt der Politpups dann aus allen Kanälen.Mathias Tretter hat den Kanal endgültig voll. Zusammen mit zwei Freunden hat er ein "asoziales Netzwerk" gegründet, das dem digitalen Wahnsinn 10.000 Liter Freibier entgegensetzen will. Das System kann nur mit den eigenen Mitteln geschlagen werden: Revolution in Deutschland? Das muss eine Facebook-Party sein! Und wenn die durch ist, wird der Stecker gezogen: Damit Menschen endlich wieder rocken statt zu bloggen, litern statt zu twittern, und f...en statt zu klicken!!!

Anbieter: Dodax
Stand: 27.01.2021
Zum Angebot
Mathias Tretter möchte nicht dein Freund sein
23,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Internet ist die süßeste Erfindung der Welt. Obwohl es, wie Osama bin-Laden und der Vietnam-Film, vom amerikanischen Militär erschaffen wurde, gibt es momentan nichts, was Putzigeres hervorbringt. Wer hätte etwa gedacht, dass nach einem Jahrtausend voller Weltkriege, Gegenpäpste und Kneipenschlägereien eine knappe Milliarde Menschen ein Poesiealbum hat? Was haben wir früher davon geträumt, dass uns Franziska mit dem Lippenstift fragt, ob wir uns in ihres eintragen möchten, damals, während des Kalten Krieges, in der sechsten Klasse. Mit Facebook ist das alles Wirklichkeit geworden: Wir können Franzi nun jederzeit von jedem Ort der Welt was reinschreiben: 'You are so nice, you are so sweet, auf deutsch gesagt, ICH HAB DICH LIEB!' - auch wenn sie inzwischen drei Kinder aus vier Ehen hat. Wir können bei arabischen Revolutionen mitmachen; wir können gar mit Angela Merkel befreundet sein. Es bleibt allein die Frage: Warum sollten wir? Das Leben ist anstrengend genug, ohne dass man an 250 Freunde daddelt, wo man grade einen Java Chip Chocolate Cream Frappuccino bestellt hat. Angela Merkel kommt sowieso nie mit auf ein Besäufnis, die Araber hätten auch ohne Netzwerk Aufstand gemacht, und es gibt sehr gute Gründe, warum man mit den allermeisten Klassenkameradinnen seit Abi '91 keinen Kontakt mehr hat. Dennoch postet, twittert, skypet und simst sich sogar die Politik um den Verstand. Auch wenn da nicht mehr viel kaputt zu machen ist, wir müssen es trotzdem ausbaden. Denn bevor ein Parlamentarier gar nichts los lässt, nimmt er lieber Stellung - zu einer Stellungnahme, die Position bezieht zu einem Statement, das auf ein Dementi reagiert, mit dem endgültig geklärt sein sollte, dass niemand irgendetwas diesbezügliches gesagt hat. Und abends müffelt der Politpups dann aus allen Kanälen. Mathias Tretter hat den Kanal endgültig voll. Zusammen mit zwei Freunden hat er ein 'asoziales Netzwerk' gegründet, das dem digitalen Wahnsinn 10.000 Liter Freibier entgegensetzen will. Das System kann nur mit den eigenen Mitteln geschlagen werden: Revolution in Deutschland? Das muss eine Facebook-Party sein! Und wenn die durch ist, wird der Stecker gezogen: Damit Menschen endlich wieder rocken statt zu bloggen, litern statt zu twittern, und f...en statt zu klicken!!!

Anbieter: Thalia AT
Stand: 27.01.2021
Zum Angebot
Mathias Tretter möchte nicht dein Freund sein
41,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Das Internet ist die süsseste Erfindung der Welt. Obwohl es, wie Osama bin-Laden und der Vietnam-Film, vom amerikanischen Militär erschaffen wurde, gibt es momentan nichts, was Putzigeres hervorbringt. Wer hätte etwa gedacht, dass nach einem Jahrtausend voller Weltkriege, Gegenpäpste und Kneipenschlägereien eine knappe Milliarde Menschen ein Poesiealbum hat? Was haben wir früher davon geträumt, dass uns Franziska mit dem Lippenstift fragt, ob wir uns in ihres eintragen möchten, damals, während des Kalten Krieges, in der sechsten Klasse. Mit Facebook ist das alles Wirklichkeit geworden: Wir können Franzi nun jederzeit von jedem Ort der Welt was reinschreiben: 'You are so nice, you are so sweet, auf deutsch gesagt, ICH HAB DICH LIEB!' - auch wenn sie inzwischen drei Kinder aus vier Ehen hat. Wir können bei arabischen Revolutionen mitmachen; wir können gar mit Angela Merkel befreundet sein. Es bleibt allein die Frage: Warum sollten wir? Das Leben ist anstrengend genug, ohne dass man an 250 Freunde daddelt, wo man grade einen Java Chip Chocolate Cream Frappuccino bestellt hat. Angela Merkel kommt sowieso nie mit auf ein Besäufnis, die Araber hätten auch ohne Netzwerk Aufstand gemacht, und es gibt sehr gute Gründe, warum man mit den allermeisten Klassenkameradinnen seit Abi '91 keinen Kontakt mehr hat. Dennoch postet, twittert, skypet und simst sich sogar die Politik um den Verstand. Auch wenn da nicht mehr viel kaputt zu machen ist, wir müssen es trotzdem ausbaden. Denn bevor ein Parlamentarier gar nichts los lässt, nimmt er lieber Stellung - zu einer Stellungnahme, die Position bezieht zu einem Statement, das auf ein Dementi reagiert, mit dem endgültig geklärt sein sollte, dass niemand irgendetwas diesbezügliches gesagt hat. Und abends müffelt der Politpups dann aus allen Kanälen. Mathias Tretter hat den Kanal endgültig voll. Zusammen mit zwei Freunden hat er ein 'asoziales Netzwerk' gegründet, das dem digitalen Wahnsinn 10.000 Liter Freibier entgegensetzen will. Das System kann nur mit den eigenen Mitteln geschlagen werden: Revolution in Deutschland? Das muss eine Facebook-Party sein! Und wenn die durch ist, wird der Stecker gezogen: Damit Menschen endlich wieder rocken statt zu bloggen, litern statt zu twittern, und f...en statt zu klicken!!!

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 27.01.2021
Zum Angebot